Umsatzplus von sechs Prozent im vierten Quartal 2020 bei Volvo Construction Equipment

08.02.2021

Trotz eines starken Nachfragerückgangs in der ersten Jahreshälfte aufgrund der Covid-19-Pandemie zeigte sich Volvo Construction Equipment (Volvo CE) gut erholt und erzielte im vierten Quartal 2020 eine Verbesserung beim Umsatz und dem Betriebsergebnis.

Im vierten Quartal 2020 stieg der Nettoumsatz um sechs Prozent auf 20.810 Mio. SEK (4. Quartal 2019: 19.716). Währungsbereinigt gab es beim Nettoumsatz ein Plus von 15 Prozent. Das Betriebsergebnis belief sich auf 2.321 Mio. SEK (4. Quartal 2019: 1.931).

Dies entspricht einer operativen Marge von 11,2 Prozent (4. Quartal 2019: 9,8 Prozent). Das Betriebsergebnis wurde durch höhere Maschinen- und Serviceumsätze positiv beeinflusst.

Bezogen auf das Gesamtjahr verringerte sich der Nettoumsatz um acht Prozent auf 81.453 Mio. SEK (2019: 88.606). Das bereinigte Betriebsergebnis sank auf 10.071 Mio. SEK (2019: 11.910), was einer operativen Marge von 12,4 Prozent entspricht (2019: 13,4 Prozent).

Marktentwicklung

Nach einem starken Einbruch zu Beginn der Pandemie im Frühjahr begann sich die Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte zu erholen. Bis November gaben sowohl der europäische als auch der nordamerikanische Markt um 14 Prozent nach, während Südamerika um zwölf Prozent zulegte, was vor allem auf einen verbesserten brasilianischen Markt zurückzuführen ist. Staatliche Konjunkturmaßnahmen sorgten für eine starke Erholung in China, welche einen Zuwachs von 28 Prozent verzeichnete, während die restlichen asiatischen Märkte einsgesamt ein Minus von sechs Prozent verbuchten.

Aufträge und Auslieferungen

Im vierten Quartal 2020 verzeichnete Volvo CE einen Anstieg des Netto-Auftragseingangs um 31 Prozent, was vor allem auf eine verbesserte Aktivität in den meisten Märkten und die Aufstockung der Händlerbestände zurückzuführen ist. Der Auftragseingang in Europa ist um 20 Prozent angewachsen, ging aber (im Vergleich zum Rekordauftragseingang des Jahres 2019) in Nordamerika um 18 Prozent zurück. In Südamerika stieg der Auftragseingang um 182 Prozent, ausgehend von einem niedrigen Niveau in den meisten Märkten. In Asien legte der Auftragseingang um 39 Prozent zu, begünstigt durch staatliche Konjunkturprogramme in China und Verbesserungen in anderen Märkten.

Die Auslieferungen stiegen im vierten Quartal 2020 um 21 Prozent, wiederum angekurbelt durch höhere Volumina in China sowie in anderen asiatischen Märkten und Brasilien.

„Im Jahr 2020 stellte uns die globale Pandemie vor Herausforderungen, die in der heutigen Zeit beispiellos sind“, sagt Melker Jernberg, Präsident von Volvo Construction Equipment. „Aber zusammen mit unseren Geschäftspartnern und Lieferanten konnten wir unsere Kunden in allen Phasen der Krise unterstützen. Die Bautätigkeit ist jetzt wieder auf dem Niveau wie vor der Pandemie. Das stärkt das Vertrauen der Kunden, was sich in unserem starken Auftragseingang widerspiegelt.“

Im vierten Quartal hat Volvo CE mit der Auslieferung seiner elektrischen kompakten Radlader und Kompaktbagger begonnen und damit den Startschuss für die Mission zur Elektrifizierung des Unternehmens gegeben.

Nettoumsatz nach Marktregion
in Mio. SEK
Viertes Quartal Gesamtes Jahr
  2020 2019 2020 2019
Europa 6.038 6.791 23.191 30.300
Nordamerika 2.814 3.300 13.020 17.404
Südamerika 742 617 2.245 2.532
Asien 9.978 7.730 39.095 33.932
Afrika & Ozeanien  1.239 1.078 3.902 4.437
Gesamt 20.810 19.716 81.453 88.606

 


Kontakt

Berit Rehnelt

Pressekontakt

Telefon: +49 2102 7703-202

Sandra Jansen

Marketing & Communications Manager

Telefon: +49 89 80074-460